Bye,bye

26Aug2014

So liebe Leute. Das Ende ist eingetroffen. Mit gemischten Gefühlen fliege ich morgen nach Vietnam.

Meine Zeit hier war voller Herausforderungen und ich denke ich kann sagen ich bin ein ganzes Stück an mir selbst gewachsen. In einer für mich komplett fremden Welt, würde ich behaupten, dass ich ganz gut zurecht kam, nicht zuletzt wegen zahlreicher Unterstützung von allen Seiten. Ich habe festgestellt, wer und was mir am Wichtigsten ist und was ich an meinem Heimatland schätzen kann. Auf der anderen Seite kann ich auch viel von dem Leben hier mit Nachhause nehmen und meine Denkweise auf bestimmte Sachen hat sich dementsprechend verändert. Das Praktikum hat mir einen guten Eindruck in die Arbeitswelt (hier) vermittelt. "Guanxi" - ein Netzwerk aus Kontakten/Vitamin B - und deine Nationalität spielen diesbezogen eine große Rolle. Beispielsweise verdient ein normal guter Arbeiter zwischen 4000 und 5000 RMB. Die Schicht datüber verdient um die 8000 RMB. Lehrer verdienen 20.000 und, jetzt kommt´s, WESTLICHE Lehrer 25.000 RMB. Dennoch kommt es summasummarum darauf an was du auf dem Kasten hast. Ansonsten bist du auch super schnell wieder raus aus dem Geschäft. Glücklicherweise waren meine Ressonancen positiv und mir wurde eine Festanstellung nach Erhalt meines Uniabschluss´ zugesagt. Ich könnte also theoretisch für zwei, drei Jahre zurückkehren. Um diese Entscheidung zu treffen, brauche ich allerdings erst einmal Abstand von Shanghai, um alles revue passieren zu lassen und von der Ferne aus zu betrachten.

Ein persönliches Ziel war es, Geduld zu lernen. Diese war hier tagtäglich notwendig, aber ich muss gestehen ich war nicht fähig sie auszubauen. Stattdessen bin ich selbstständiger und flexibler geworden. Wenn du versuchst etwas zu erklären und dein chinesisches Gegenüber nur anfängt zu kichern, weil er/sie nur Bahnhof versteht, verärgert mich das eher als alles andere.  Auch das ständige feilschen um Geld kann zum Nervenakt führen. In Deutschland packst du das Geld auf den Tisch, welches verlangt wird und gut ist. Allgemein ist China natürlich sozialistisch(/kommunistisch) geprägt, was bedeutet das du als Individuum nichts bist und nur als Gruppe funktionierst. Das macht sich unteranderem in Verhaltensweisen in der Metro etc. bemerkbar- Stichwort: Etikette. Gibt´s so direkt nämlich nicht. Popeln, Nägelschneiden, laut eine Serie auf dem Handy gucken, lauthals telefonieren.... alles ganz normal. Vorteile hierbei liegen in der Tatsache, das du das sein kannst was du willst. Du hast hier alle Möglichkeiten, die man sich nur vorstellen kann. Des Weiteren ist Shanghai paradox, eine Stadt der Extremen. Es gibt die superarmen und die Reichen. Mir fällt kein Adjektiv ein, welches das Ausmaß an Reichtum am besten beschreiben würde. Die Mittelschicht existiert, aber ist nicht wirklich auffällig in der Gesellschaft. 

Nunja, die Zeit rennt. Die Wohnung ist schon geputzt. Nun muss ich noch fix zum Büro, um Papierkram zu erledigen. Ah da fällt mir ein: Bürokratie! Gaaaanz furchtbar schlimm hier. Alles wird dreifach zu Papier gebracht und wegen jeden Pups musst du losrennen und etwas ausfüllen lassen. Aber die Sicherheit ist sehr hoch hier. Du brauchst keine Angst haben, wenn du nachts irgendwo auf der Straße bist. Auch die Gebäudekomplexe werden 24/7 überwacht. Ääääähhhhh...

Gestern hatte ich noch eine Karaokenacht mit meinen Kollegen und Chefs. Heute Abend geht es essen mit meiner Clique. Ich muss los. 

Bro inda City! - Nachtrag

26Aug2014

Vom 5. August bis zum 19. August hat mich mein herzallerliebster Bruder in China besucht. Wir sind von Shanghai nach Peking - zum Yellow Mountain und dann nach Guilin. Wir hatten eine unvergessliche Zeit,

  • haben viel gelacht
  • und gesehen: die Große Mauer,Berge, Reisfelder, Wasserfälle, Höhle, Flüsse...,
  • viel erlebt: Ringelpietz mit Anfassen beim Tanzen, Mann über Bord bei einer Bootstour, Kommunikationsschwierigkeiten mit den Chinesen, in Hochbetten im Zug schlafen, nationale fragwürdige Gerichte, Massagen.... 

man kann es alles gar nicht aufzählen! Man muss dabei gewesen sein :-)

Die Zeit kann uns keiner nehmen und ich bin sehr dankbar dafür!

Waren ein gutes Team, also auf ins nächste Abenteuer. 

back in shanghiiighhhh!!!

27Juli2014

Ich bin wieder hiiiiier, feeling high in Shanghai. Hat mich viiiiele Stunden der Warterei gekostet. 

Gestern musste ich um 11 in BKK im hostel auschecken. Um

23 uhr ging mein bus zum flughafen. Um 4 uhr mein flieger nach shenzhen. Um 13.30 der flieger nach SH...dieser hatte aber 3 std verspätung. In der zeit habe ich einen älteren herren aus holland kennengelernt, der mir bei einem kaffee von seinem leben berichtete. In SH angekommen ging es dann eine knappe std mit der metro zu meiner station und schlussendlich durch den monsun & gewitter zu fuß richtung guoding road, mein kleines zuhause hier. Liege nun frischgeduscht & glückerfüllt mit unzähligen tollen erinnerungen an thailand in meinem bettchen. Der regen küsst die fensterscheiben und das große bett mit vernünftiger bettdecke schmiegt sich wohlwollend an meinen erschöpften und mit blauen flecken versehenden (enstandendurch die gestrige thai massage) körper. Gute nacht! Bevor ich die augen schließe, werde ich vermutlich noch einmal das licht anknipsen, um mit voller leidenschaft stefan zweigs "phantastische nacht" zu verschlingen. An dieser stelle noch mal vielen dank für das buch! 

Bonne nuit! 

last week :-(

18Juli2014

Nach 35 Stunden Popo wundsitzen in boot, bus, bahn, ner angenehmen nacht im gemütlich eingerichteten zimmer und einem bagels frühstück am pool, bin ich nun bereit für meine letzte woche in chiang mai in thailand. Gerade eine trekkingtour für morgen gebucht. Heute vielleichg bungee jumping ??? 

thailand#2

15Juli2014

Schon wieder 2 Wochen rum. 

Nach Prachuap, meinem neuen Lieblingsort, war ich zusammen mit Anne-Marie in Phuket, kho phiphi, krabi, kho phangnan. An jedem ort hatte ich ne andere krankheit/verletzung. ^^ 

Full moon party miterlebt.

boot aufm meer hängengeblieben, weil kein sprit mehr. 

Dicker gecko im zimmer. Kaltes wasser, kein AC, kein handyempfang, nur manchmal wifi im restaurant, oft kein strom. Abenteuer here we are! 

 

Morgen gehts zurück richtung Bkk, um

von dort nach Pai zu gelangen. Ist ein kleines Hippydorf und hoffe dort auf mehr entspannung. Werde dann auch wieder alleine unterwegs sein. 

 

Grüße! 

thailand

01Juli2014

Samstag in bangkok angekommen

3 coole tage dort verbracht: tempel wat pho, tuktuk fahren, china town, feiern in khao san, viel zu fuß erkundet

tag 4 in bkk: visumantrag china. 4 harte stunden arbeit & hoffen & bangen. Resultat: wurd genehmigt. Am 27.juli bin ich für 1 monat zurück in sh!!! Am 27.08. gehts nach vietnam. 

Wollte um 18 uhr den bus nach Prechuap Kiri Khan nehmen. War dementsprechend früh am terminal. Musste letzen endes bis 21uhr dort warten. Meine nerven. Mein backpack ist viel zu schwer, ibwohl ich mich aufs minimalste eingeschränkt habe. Habe in der wartezeit endlich strandschuhe gefunden, weil ich für flipflops nicht geboren bin, war das echt ein akt. Im guest house werd ich schon erwartet. Es steht mir eine woche mit affen, elefanten und delfinen bevor. Freitag kommt eine bekannte (kanadierin) aus sh nach und dann gehts gemeinsam weiter. 

 

Gute nacht welt!

Troubles.

23Juni2014

Freunde,

nachdem ich meine Geldbörse mit Kreditkarten, Krankenkassenkarte, meinen Visitenkarten, Bargeld und alles was so wichtig ist, verloren habe, muss ich diesen Samstag da Land verlassen. Mein 60tägiges Visum ist abgelaufen und wurde nicht verlängert. 

Aus diesem Grund geht es nach Thailand und meine Backpackingtour wird vorverlegt. Am 28. Juli komme ich dann hoffentlich mit einem neuen Visum zurück. Dann werde ich 2 Wochen mit meinem Bruder China bereisen und 3 weitere Wochen arbeiten, um mein Praktikum abzuschließen.

Alles ziemlich wild und ich habe mich auch kurzzeitig verloren..... aber nun ist alles cool und ich freu mich auf die nächsten Herausforderungen.

What doesn´t kill you, makes you stronger.

Vielen Dank an alle, die mir geholfen haben einen kühlen Kopf zu bewahren und die meine Launen zu den Zeiten aushalten mussten...!

Auch die Freunde in der Ferne waren allzeit für mich da!

Xiexie! 

Germany vs. England

04Juni2014

Heute habe ich ein Fußballspiel veranlasst. Schüler und 4 Lehrer.

Team Linda war natürlich Deutschland, das andere Team wegen der Briten England.

8:7 für Deutschland stand es zum Schluss !!!!!!!!!!!!!!!!!! 

Habe drei Tore geschossen: eins mit links, eins von der Mittellinie und das andere weiß ich nicht mehr. Ein paar klitzekleine Fähigkeiten habe ich also doch noch, haha. Tolles Spiel! Revanche ist in Planung. Die anderen wollen noch einmal verlieren ;-)

Gleich geht´s zur Ladies Night...

 

Tschüssken! 

Why U should travel young

03Juni2014

Ein lesenswerter Artikel, den ich gerne mit euch teilen will: 

http://convergemagazine.com/travel-young-5278/

Nanjing & Beijing

03Juni2014

Hallooooohooooooo,

 

ja, ich lebe noch !!!!! Auf einmal hatte ich ganz viel zu tun auf der Arbeit (Zeugnisse schreiben, Lehrer organisieren, Catering für ein Event, etc. pp.) und an den Wochenenden bin ich auf Reisen gegangen. Ich wundere mich also gar nicht über meine Krämpfe in Füßen und Waden und meinen Muskelkater in den Oberschenkeln. Ich versuche mich nun in meinen Zusammenfassungen der letzten Wochen kurz zu halten. 

Nanjing

Nanjing Rasenmäher

Die Crew

Nanjing war super. Mit dem Zug ging es morgens von Shanghai Railway Station los. In Nanjing angekommen, sind wir zunächst um den See gelaufen. Danach haben wir uns auf den Weg gemacht um Marc zu treffen, der part-time an der Uni dort studiert. Als nächstes wollten wir in unser Hostel einchecken. Die wollten uns allerdings nicht, da zwei Personen von uns lediglich eine Kopie ihres Visums dabei hatten, da sich die Originale im Amt befinden. Was folgte, war ein riesiger Akt. Ich habe mich wie ein Obdachloser, abgeschobener, illegaler Niemand gefühlt. Dadurch, dass wir bzw. Marc chinesische Kommilitonen kannte(n), haben wir nach sinnlosem Hin- und Hergelaufe ein Hostel gefunden, welches bereit war uns aufzunehmen. Im strömenden Regen ging es dann mit den Chinesen schlemmen. Ein riesiges Dinner wurde zubereitet und Baijiu durfte selbstverständlich auch nicht fehlen. Sobald jemand "Ganbei" sagt, musst die versammelte Mannschaft anstoßen und trinken. Wortwörtlich muss man dann sogar das ganze Glas in einem Zug leeren. Nachdem Gelage wurde dann das Nightlife getestet. Die Chinesischen Freunde, Mittezwanziger, haben dann zum ersten Mal eine Bar von Innen gesehen und waren ganz aufgeregt. Den Abend haben wir dann in einer gemütlichen Kneipe mit Lifemusik und Tischkicker ausklingen lassen. Der nächste Tag entwickelte sich zum Sportevent. Wir sind den Purple Mountain rauf und hoch zum Zijinshan Observatory. Dazu muss man sagen, dass Nanjing extrem heiß ist. Wir haben gestunken wie die Iltisse. Als ich dann auf dem "Berg" stand, war ich echt glücklich und stolz dort angekommen zu sein. Zur Zeit ist leider meine iPhoto Mediathek kaputt, deshalb kann kaum Bilder posten.

Beijing / Great Wall Music Festival 

Nach zahlreichen Überlegungen habe ich mich letzten Endes doch entschieden mit nach Peking zu fahren. Es war allerdings eine Stadt und ein Trip der Extremen. Wir hatten oft Pech und dann wiederum die schönsten Glücksmomente. Im Allgemeinen habe ich es nicht bereut. Knapp über 5 Studnen hat uns der Schnellexpress in den hohen Norden gebracht. Strecken und Zeitaufwand werde ich zurück in Deutschland ganz anders wahrnehmen, so viel steht fest. Auch Beijing ist unverschämt heiß, aber viel schlimmer dort ist die versmogte Luft, die das Einatmen immens erschwert. Unser Hostel war superschön und es gab keine Probleme beim Einchecken. Wir haben etliche Touri-Attraktionen besichtigt, unter anderem die Verbotene Stadt, den Himmlischen Tempel und Tiantanmen. Man sollte wirklich einige Zeit einplanen, um alles Wichtige zu sehen. Für unseren eigentlichen Zweck auf´s Festival zu gehen, haben wir dennoch geschafft so viel es geht mitzunehmen. Plötzlicher Regen, verlorene Tickets, Orientierungslosigkeit und Erschöpfungszustände sind uns des Öfteren in die Quere gekommen. Immer und immer wieder haben uns die kleinen schönen Augenblicke des Lebens zurückgeholt und Freude verbreitet. So saßen wir gemütlich zusammen und haben zu Gitarrenklängen gesungen und gelacht oder neben der Großen Mauer getanzt und gefeiert. Es war ein unvergesslicher Trip von dem ich immer wieder gerne berichten werde. 

Partysani Geilon

Jetzt freue ich mich auf ein tolles Wochenende in Shanghai zusammen mit meiner Sandy, die mich schon sehr bald verlassen wird, um nach good old Germany zu gehen. Sachen gibt´s..... Außerdem möchte ich nach über einen Monat sehr gerne ein paar Gesichter per Skype wiedersehen. Des Weiteren mache ich mir vielleicht ne crazy Frisur. Mal sehen. 

 

Cya,

Linder 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.